Krombachtalsperre

Nach einem tragischen Ertrinkungsunfall 1959 wurde die Station an der Krombachtalsperre erbaut. Im Laufe der Jahre wurde die Station immer wieder modernisiert und umgebaut. Heute bietet die Wachstation 8 Betten verteilt auf 2 Zimmer, eine Küche, zwei Bäder und einen geräumigen Wachraum. Des weiteren wurde im Laufe der Zeit ein Bootsschuppen gebaut und 2002 noch erweitert, so dass er nun Platz für die beiden Motorboote, zwei Ruderboote, sowie weiteres Rettungsgeräte bietet. Auch der Freizeitwert des Geländes ist im Laufe der Zeit immer wieder erhöht worden. Zuletzt wurden 2006 ein Beachvolleyballfeld und ein neuer Zeltplatz angelegt.

Die Wasserrettungsstation ist von Mai bis September jedes Wochenende von Wachmannschaften des Bezirk Dill und anderen Ortsgruppen, unter anderem der OG Siegen besetzt. Die Wachmannschaften bestehen aus einem Wachleiter, einem Bootsführer sowie mindestens 3 Rettungsschwimmern.

Die Wachmannschaften können auf eine umfangreiche Stationsausstattung zurückgreifen. So gehören nicht nur moderne Funktechnik und Sanitätsmaterial zur Ausstattung. Auch zwei Motorrettungsboote sind an der Krombachtalsperre stationiert.

Impressionen