Strömungsrettung

Die letzten Katastrophen in Europa und weltweit haben uns gezeigt, wie groß der Bedarf an einer effektiven und gut ausgebildeten Einsatzkomponente für schnell fließende Gewässer ist. Ob es nun die Überschwemmungen an der Elbe 2002, globale Notsituationen wie der Tsunami in Südostasien Ende 2004 oder die Hochwasser durch Unwetter in ganz Deutschland 2013 sind – der moderne Wasserretter muss darauf reagieren können.

Oft taucht die Frage auf, was eigentlich Überschwemmungen und Flutkatastrophen mit der Strömungs- oder Wildwasserrettung zu tun haben? Sehr viel sogar! Ein bislang ruhiger Bach oder Fluss kann bei einem Unwetter schnell zu einem reißenden Gewässer werden, in dem ein klassischer Motorrettungsboot-Einsatz (MRB-Einsatz) nicht mehr möglich ist. In verschmutztem, mit Treibgut und versteckten Gefahren durchsetztem Gewässer kann (und darf) auch kein Rettungsschwimmer nach bisherigen Standards mehr eingesetzt werden.

Angelehnt an den amerikanischen Swiftwater Rescue Technician (SRT) ist der DLRG-Strömungsretter (SR) ein auf stark strömende Gewässer, Wildwasser und Hochwasser spezialisierter Wasserretter. Er wird grundsätzlich im Team eingesetzt und ist durch eine spezielle Schutzausrüstung vor den besonderen Gefahren in Flüssen und Überschwemmungsgebieten geschützt.

Grade im Siegerland kommt es häufig, grade in regenreichen Zeiten und nach Schneeschmelzen zu übertretenden Bächen und Flüssen. Dass dies zur Gefahr für den Menschen werden kann, zeigen aktuelle Beispiele aus Eichen und Niederschelden. Hier werden Spezialisten benötigt, die mit den Gefahren im Hochwasser und starken Strömungen in diesen Situationen vertraut sind und ihr Wissen aktiv zur Lebensrettung einsetzen können.

Auch außerhalb der hochwassergefährdeten Zeiten sind Strömungsretter in unserer Region ein wertvoller Zugewinn im Bereich der Wasserrettung, denkt man an die zahlreichen Brücken und unzugänglichen Bereiche der Sieg, die zumeist nur durch Abseilen von den Brücken zu erreichen sind, auch, oder grade im Bereich der Siegener Innenstadt.

Um Menschen aus den Gefahren der Gewässer retten zu können, benötigen wir neben gut ausgebildeten, ehrenamtlichen Helfern auch entsprechendes Material. Das Material und die Ausbildung finanzieren wir mit eigenen Mitteln, da wir weder Stadt noch Land unterstellt sind. Unsere begrenzten Mittel beziehen wir aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Hiervon geht ein großer Teil für die Kinder- und Jugendarbeit ab, da wir, neben der Wasserrettung, auch Frühprävention durch Aufklärung und Schwimmausbildung betreiben.


Der Strömungsretter-Trupp der DLRG OG Siegen besteht derzeit aus 4 ausgebildeten Strömungsrettern, 4 Wasserrettern in Ausbildung zum Strömungsretter und 5 Helfern, die sich um den Support vom Land aus kümmern.

Damit unser Trupp einsatzbereit bleibt, bieten wir regelmäßig Übungen an. Um die Leistung des Trupps auf einem hohen Niveau zu halten, nimmt zudem jede beteiligte Einsatzkraft regelmäßig an Aus- und Weiterbildungen teil. Hierzu zählen unter anderem Qualifikationen wie Rettungsschwimmabzeichen, Fachausbildung Wasserrettungsdienst, Sanitäts-Ausbildung und ein jährlicher Gesundheitscheck. Weiterhin wird wöchentlich im Schwimmbad trainiert.